Schutzgebiet

Der Schutzbereich der Feuerwehr Neu-Arzl befindet sich im Osten der Landeshauptstadt Innsbruck.

 

Er grenzt im Norden an den Stadtteil Arzl und erstreckt sich von dort aus südlich des Bahndammes bis hin zum Inn.

Durch diesen getrennt ist die Grenze im Süden der Stadtteil Reichenau.

Westlich ist der Schusterbergweg zum Stadtteil Mühlau und im Osten ist die Marktgemeinde Rum die Grenze.

Das Gebiet umfasst das Gewerbegebiet zwischen Bahndamm und Haller Straße sowie das Wohngebiet von Neu-Arzl, zweimaliger Standort des „Olympischen Dorfes“ während der Winterspiele in Innsbruck 1964 und 1976.

Neu-Arzl ist der am dichtesten besiedelte Stadtteil Innsbrucks. Auf ca.3 x 2 km, leben ca. 10.000 Menschen. Der größte Teil davon in Häusern die höher als 6 Stockwerke sind.

Auch das höchste Hochhaus Innsbrucks mit 21 Stockwerken befindet sich in unserem Schutzbereich.

      

Wappen des olympischen Dorfs

Das Stadteilwappen von Neu Arzl/Olympisches Dorf zeigt in rot über weiß geteiltem Schild oben eine weiße Schießscheibe,

unterlegt von zwei gekreuzten Fähnchen in den Farben

Schwarz-Gelb und Weiß-Grün

und unten eine Darstellung jenes Denkmals mit den dort einheitlich goldfarbenen fünf "Olympischen Ringen", welches kurz nach den IX. Olympischen Winterspielen von 1964 im Olympischen Dorf errichtet worden ist.

 

 

Mit diesen Elementen erinnert dieses Stadtteilwappen an die beiden entscheidenden Anstöße zur Entwicklung dieses Stadtteiles. Einerseits war dies nämlich die Errichtung des ehemaligen Landeshauptschießstandes in der Arzler Au (1893), in dessen nördlicher Nachbarschaft sich vor allem nach 1918 die sogenannte Schießstandsiedlung entwickelt hat, und andererseits bildeten die Olympischen Winterspiele 1964 und 1976 den Anlass zum Bau des Olympischen Dorfes.